Zur 37. Harzquerung am 30. April 2016


Informationen zur Meldung gibt es hier.

 

Aktuelle  Meldungen 2016  hier.  Aktueller  Stand Datum Zeit siehe Meldeliste. 

Fehler direkt an sv.lok@t-online.de

1068 Meldungen, deutlich mehr als 2013. Mehr als 120 Nachmeldungen am Freitag und Sonnabend. Leider auch eine große Anzahl von Läufern und Wanderern die nicht angetreten sind. Auch diesmal ist wieder ein Bus leer zurück gefahren. Die Aufnäher können dann natürlich nicht reichen. Urkundendruck, wie in der Ausschreibung steht, kann man die schon bei der Meldung mit bestellen und bezahlen. Erspart Euch eine Buchung Jetzt 2 Euro überweisen und per Email Anschrift mitteilen. Auch Wanderer haben nicht komplett gelesen, das bis 30 Km Rucksackverpflegung erforderlich ist, deshalb nur 7 Euro Startgeld.

Das Ergebnis ist noch nicht offiziell. Warte hier noch auf Fehlermeldungen und Auswertung Video Zieleinlauf. Einigen Läufern haben wir eine Stunde Gutschrift erteilt in der Hektik. Die Läufer haben sofort reklamiert weil ehrlich, man kennt sich ja.

Wir sind für Lob empfänglich, aber auch Tadel, wenn wir es abstellen, können nehmen wir an.

In diesem Sinne auf zur 38 Harzquerung bei gleichem Wetter mit Veränderungen in der Ausschreibung ( Nachmeldungen am Veranstaltungstag, Altersklassen Frauen 51 KM ??? )

Norbert

 

 

 

Gruß Norbert

 

 

 

 

 

 


Zur Historie der Harzquerung

 


Die Harzquerung hat eine lange Geschichte. Erstmals wurde sie, damals noch unter dem Namen "Harzüberquerung", in den Siebziger Jahren veranstaltet. Ins Leben gerufen wurde sie vom Wernigeröder Sportfreund Herbert Pohl, dessen Engagement bis zu seinem Tode 1993 die wesentliche Triebkraft der Harzquerung darstellte. Seit Beginn war die Harzquerung sowohl für Wanderer als auch für Läufer bestimmt, denen die Nähe zur Natur wichtig ist und die sie in ihrem ursprünglichen Charakter erfahren wollen. Dies spiegelt sich insbesondere in der Streckenführung wider, die schmale, unbefestigte Wege bevorzugt und stets die jeweiligen Eigenheiten der durchquerten Landschaft hervorkehrt.
Zwischenzeitlich vom Regime der DDR verboten, gibt es die Harzquerung nun seit 1988 ununterbrochen. Der Start hat mit dem letzten Samstag im April seinen festen Platz im Jahr. Heutzutage stehen drei Strecken unterschiedlicher Länge zur Auswahl, die sowohl für Läufer als auch für Wanderer offen sind. Die traditionell 51 km lange Distanz von Wernigerode nach Nordhausen stellt dabei die größte Herausforderung dar.

 

 

Herbert Pohl  (1910 - 1993)
Der Begründer und langjährige Initiator der Harzquerung
 

Inzwischen überwiegen die Läufer und Läuferinnen bei weitem. Waren es zu Beginn etwa dreißig, nahmen im Jahr 2003 über dreihundert teil, die meisten davon auf der langen Strecke. Die Harzquerung vermeidet bewusst den Anspruch einer Massenveranstaltung. Auch heute geht es noch sehr familiär und unbürokratisch zu. Getragen vom Skiclub Wernigerode 1911 e.V., liegt die Hauptinitiative heute bei der Familie Unverzagt, unterstützt von vielen freiwilligen Helfern und Helferinnen.
Im Jahr 2004 fand zusammen mit der 25. Harzquerung gleichzeitig die 4. Deutsche Meisterschaft im Landschaftslauf der DUV statt. Im Jahr 2011 sprengten die Meldungen der Läufer alle Vorstellungen. 550 Läuferinnen und Läufer haben das Ziel in Nordhausen erreicht. Mit den Wanderern erreichten über 800 Teilnehmer das Ziel.

Wir sehen uns am letzten Samstag im April 2016 bei der 37. Harzquerung !

 
 

zurück nach oben...


© 2003 by Till Riemann email